skip to content

Baumaße Schweine

Die Angaben auf den jeweiligen Seiten stellen eine Zusammenfassung und Übersicht der relevanten Baumaße dar. Bei den Baumaßen handelt es sich um gesetzliche Mindestmaße bzw. Richtwerte aus Gesetzesinterpretationen.

Die tierschutzrechtlichen Mindestanforderungen nach dem Tierschutzgesetz (TSchG)  bzw. nach der 1. Tierhaltungsverordnung  (1. THVO) sind für alle Betriebe einzuhalten. Der Standard für "Besonders tierfreundliche Haltung" des BMLFUW (Sonderrichtlinie Pkt. 9 Investitionen in die landwirtschaftliche Erzeugung, Beilage 9) geht über diese Mindestanforderungen hinaus und betrifft die Investitionsförderung. Die Tierhaltung in Biobetrieben ist in den EU-Verordnungen EG Nr. 834/2007 (Basisverordnung) und Nr. 889/2008 (Durchführungsvorschriften) geregelt.

Die letzte Aktualisierung der Baumaße ist mit Datum und Verweis auf die gesetzliche Grundlage angegeben. Eventuell danach entstandene Änderungen der sind der jeweiligen Rechtsvorschrift zu entnehmen.

Für fehlerhafte Angaben und deren Folgen kann keine Haftung übernommen werden.

 


Bodenbeschaffenheit

Empfehlungen und weitere Informationen sind in den ÖKL-Merkblättern angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 19.1.2015

 

Tierkategorie

Anforderungen an Betonspaltenböden

(1. Tierhaltungsverordnung)

Anforderungen an Kunststoff- oder Metallroste

(1. Tierhaltungsverordnung)

maximale Spaltenbreite minimale Auftrittsbreite

maximale Spaltenbreite

Saugferkel 10 mm 50 mm 10 mm
Absetzferkel 13 mm 50 mm

12 mm

Mastschweine, Zuchtläufer 18 mm 80 mm
Jungsauen, Sauen, Eber 20 mm 80 mm


 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung)

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 5)


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Schweine, C1 und C4

 


Mindest-Stallflächen

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Maße können über diese Mindestmaße hinausgehen. Die empfohlenen Maße und weitere Informationen sind in den ÖKL-Merkblättern sowie im Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 22.8.2016

 

 

Tierkategorie

Mindest-Stallfläche

1. Tierhaltungsverordnung

[m² pro Tier]

Besonders tierfreundliche Haltung

[m² befestigte Gesamtfläche pro Tier]

BIO

[m² pro Tier]

(siehe auch Summenregel *)

 

 

 

 

 

Säugende Sauen

 

Saugferkelgewicht

bis 10 kg

4,00

 

5,50 (ab 1.1.2033)

 

(Mindestbreite der Bucht 160 cm)

 

 

 

 

5,50

 

(Mindestbreite der Bucht 160 cm)

 

 

 

 

7,5

 

(Abferkelbucht mit bis zu 40 Tagen alten Ferkeln)

 

Saugferkelgewicht

über 10 kg

5,00

 

5,50 (ab 1.1.2033)

 

(Mindestbreite der Bucht 160 cm)

 

Sauen bei Gruppenhaltung

bei Gruppen bis 5 Tiere 2,50 3,50

 

 

 

 

 

2,5

bei Gruppen von 6 bis 39 Tieren 2,25 3,00
bei Gruppen ab 40 Tieren 2,05 2,50

 

 

Jungsauen bei Gruppenhaltung

bei Gruppen bis 5 Tiere 1,85

 

 

2,00

 

 

 

bei Gruppen von 6 bis 39 Tieren 1,65
bei Gruppen ab 40 Tieren 1,50

 

Zuchteber

keine natürliche Paarung in der Bucht

6,00

-

6,0

natürliche Paarung in der Bucht

10,00

-

10,0

 

Absetzferkel

bis 20 kg 0,20 0,30

0,6

(Ferkel über 40 Tage alt)

bis 30 kg 0,30 0,50

 

Mastschweine, Zuchtläufer

bis 50 kg 0,40 0,70 0,8
bis 85 kg 0,55 0,90 1,1
bis 110 kg 0,70 1,10 1,3
über 110 kg 1,00 1,40 1,5

Miniaturschweine

2,00

 

* Interpretation der EU-Bio-VO 889/2008: Eine flexible Aufteilung zwischen Mindeststall- und Mindestauslaufflächen (= „Summenregel“) ist bei Schweinen unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Bei der Summenregel von Stall- und Auslaufflächen müssen die Mindestgesamtfläche (Summe aus Mindeststallfläche und Mindestauslauffläche) sowie die Mindestauslauffläche eingehalten werden. Den Tieren muss im wärmegedämmten Bereich eine uneingeschränkt nutzbare, geschlossene, eingestreute und größen- sowie temperaturmäßig angepasste Liegefläche angeboten werden. Die MIndeststallfläche muss überdacht sein. Mindestens 10 % der Mindestauslauffläche sind nicht überdacht. Der Auslauf muss ständig begehbar sein.


 

Anzahl der Tiere

Mindestseitenlänge bei Gruppenhaltung

1. Tierhaltungsverordnung

2 bis 5 Sauen bzw. Jungsauen

2,40 m (mind. eine Seite)

über 5 Sauen bzw. Jungsauen

2,80 (jede Seite)

 

 

Tierkategorie

Mindestbreite bei Einzelhaltung

(für Zeitraum des Deckens)

1. Tierhaltungsverordnung

Mindestlänge ab Innenkante Trog bei Einzelhaltung

(für Zeitraum des Deckens)

1. Tierhaltungsverordnung

Jungsauen

60 cm 170 cm

Sauen

65 cm

190 cm

 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung), Richtlinien, Rechtsinterpretationen

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 5) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung"

 

EU-Bio-Basisverordnung 834/2007 EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Schweine, L2, L4, M1, N3, N4, T2

 


Mindest-Liegeflächen (bzw. geschlossene Flächen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Maße können über diese Mindestmaße hinausgehen. Die empfohlenen Maße und weitere Informationen sind in den ÖKL-Merkblättern angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 27.4.2016

 

Tierkategorie

Geschlossene Mindestfläche als Teil der Stallfläche

1. Tierhaltungsverordnung

[m² pro Tier]

Besonders tierfreundliche Haltung

[m² pro Tier]

BIO

[m² pro Tier]

 

Säugende Sauen

Saugferkelgewicht bis
10 kg (im Durchschnitt)

   bis 31.12.2032

1,34 geschlossen

-------------

ab 1.1.2033

2,75 Liegebereich

und 1,83 geschlossen

 

 

 

 

 

1,83

 

 

 

 

 

3,8

Saugferkelgewicht über
10 kg (im Durchschnitt)

   bis 31.12.2032

1,67 geschlossen

-------------

 ab 1.1.2033

2,75 Liegebereich

und 1,83 geschlossen

Weibliche Zuchtschweine

Zuchtsauen

1,30

1,30

 

1,3

Jungsauen

0,95

0,95

Männliche Zuchtschweine (Zuchteber)

geschlossene weiche Liegefläche muss vorhanden sein (Empfehlung 2,2 m²)

geschlossene weiche Liegefläche muss vorhanden sein (Empfehlung 2,2 m²)

 

3,0

Absetzferkel

bis 20 kg - 0,20 *


0,3 *

bis 30 kg - 0,30 *

 

Mastschweine, Zuchtläufer

bis 50 kg - 0,40 * 0,4 *
bis 85 kg - 0,50 * 0,6 *
bis 110 kg - 0,60 * 0,7 *
über 110 kg - 0,80 * 0,8 *

Miniaturschweine

trockener eingestreuter Liegebereich muss vorhanden sein


* Die für die Tiere definierte Fläche des Liegebereichs (z.B. Kiste oder Hütte) ist Teil der geschlossenen Fläche. Empfohlene Maße für den Liegebereich finden sich im ÖKL-Merkblatt 70 Außenklimaställe für Schweine.

 

Tierkategorie

Kistenfläche

(Empfehlung ÖKL)

 

[m² pro Tier]

Absetzferkel

bis 20 kg 0,15
bis 30 kg 0,20

 

Mastschweine

bis 50 kg 0,25
bis 85 kg 0,35
bis 110 kg 0,45
über 110 kg 0,55

 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung), Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 5) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Schweine, L2, L4, M1, N3, N4, T2, W1, W3, X5

 


Mindest-Auslaufflächen

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Maße können über diese Mindestmaße hinausgehen. Die empfohlenen Maße und weitere Informationen sind in den ÖKL-Merkblättern angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Tierkategorie Mindest-Auslauffläche

BIO

[m² pro Tier]

Säugende Sauen

2,5

Weibliche Zuchtschweine

1,9

Männliche Zuchtschweine (Zuchteber)

8,0

Absetzferkel (über 40 Tage alt)

bis 30 kg

0,4

 

 

Mastschweine, Zuchtläufer

bis 50 kg 0,6
bis 85 kg 0,8
bis 110 kg 1,0
über 110 kg 1,2

 

Tierkategorie Mindest-Auslauffläche

1. Tierhaltungsverordnung

[m² pro Tier]

Miniaturschweine

10,00


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung), Richtlinien, Rechtsinterpretationen

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 5) EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Schweine, L2, L4, M1, N3, N4, T2, X3

 


Überdachung

Weitere Informationen zur Überdachung sind in der LTS 229 (siehe unten) beschrieben.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Tierkategorie

Mindest-Fläche des Auslaufs,
die nicht überdacht sein darf

(Interpretation der EU-Bio-VO 889/2008)

[m² pro Tier]

Mindest-Fläche der Gesamtfläche,
die bei Anwendung der Summenregel überdacht sein muss

(Interpretation der EU-Bio-VO 889/2008)

[m² pro Tier]

Säugende Sauen

0,25

7,5

Weibliche Zuchtschweine

0,19

2,5

Männliche Zuchtschweine (Zuchteber)

0,80

6,0

Absetzferkel

bis 30 kg

0,04

0,6

 

Mastschweine, Zuchtläufer

bis 50 kg 0,06 0,8
bis 85 kg 0,08 1,1
bis 110 kg 0,10 1,3
über 110 kg 0,12 1,5


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung), Richtlinien, Rechtsinterpretationen

 

EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008


 


Belichtung

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Maße können über diese Mindestmaße hinausgehen. Weitere Informationen sind in den ÖKL-Merkblättern angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 8.8.2016

 

Einflussgröße

Lichtanforderungen

1. Tierhaltungsverordnung

Besonders tierfreundliche Haltung

Mindestausmaß der Fenster und

sonstiger transparenter Flächen (Architekturlichte)

3 % der Stallbodenfläche

(wenn kein ständiger Zugang ins Freie zur Verfügung steht)

5 % der Stallbodenfläche

(wenn kein ständiger Zugang ins Freie zur Verfügung steht)

 

 Abferkelbereich: 3 % der Stallbodenfläche

(wenn kein ständiger Zugang ins Freie zur Verfügung steht)

Mindest-Lichtstärke

40 Lux

über mindestens 8 Stunden pro Tag

(wenn kein ständiger Zugang ins Freie zur Verfügung steht)

40 Lux

über mindestens 8 Stunden pro Tag

(wenn kein ständiger Zugang ins Freie zur Verfügung steht)

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung), Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 2) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung"


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Schweine, F1 und F2

 


Fressplatz

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Maße können über diese Mindestmaße hinausgehen. Die empfohlenen Maße und weitere Informationen sind in den ÖKL-Merkblättern angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Fütterung

Mindest-Anzahl der Fressplätze

1. Tierhaltungsverordnung

rationierte oder restriktive Futtervorlage

1 Fressplatz pro Tier

Vorratsfütterung durch Trockenfutterautomaten

1 Fressplatz pro 4 Tiere

Vorratsfütterung durch Feucht- oder Breifutterautomaten

1 Fressplatz pro 8 Tiere

 

 

Tierkategorie

Tiergewicht

(im Durchschnitt der Gruppe)

Mindest-Fressplatzbreite pro Tier

1. Tierhaltungsverordnung

Absetzferkel, Mastschweine und Zuchtläufer

bis 15 kg

12 cm

bis 30 kg

18 cm

bis 40 kg

21 cm

bis 50 kg

24 cm

bis 60 kg

27 cm

bis 85 kg

30 cm

bis 110 kg

33 cm

             Jungsauen, Sauen, Eber

40 cm

 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung)

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 5) Tierschutzgesetz § 17


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Schweine, I7 bis I9

 


Tränke

Weitere Informationen sind in den ÖKL-Merkblättern angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

 

 

Tierkategorie

Empfehlung für die Einbauhöhe der Tränke

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz und DLG Merkblatt 319

Beckentränke

Nippeltränke

Vorderkante

45° Platte

90° Platte

Sau und Eber

40 cm

90 cm

75 cm

Mastschwein (30 kg)

20 cm

55 cm

45 cm

Mastschwein (70 kg)

30 cm

75 cm

65 cm

Kombination säugende Sau und Ferkel

10 cm

--

--

Saugferkel

5 bis 7 cm

15 cm

10 cm

Absetzferkel

10 bis 15 cm

30 bis 50 cm

25 bis 40 cm

 

 

 

 

Tierkategorie

Empfehlung für die Anzahl an Tränken

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

Saugferkel

1 Tränke je Abferkelbucht

Ferkel bzw. Mastschweine

1 Tränke pro 10 Tiere

Zuchtsauen in Gruppenhaltung

1 Nippeltränke pro 5 Tiere

 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung)

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 5) Tierschutzgesetz § 17


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Schweine, I3

 


Bemessung der Düngerlagerstätte

Die hier angegebenen Werte sind Vorgaben für die Bemessung des Fassungsraumes von Behältern und Düngerlagerstätten gemäß Aktionsprogramm Nitrat. Weitere Informationen sind im ÖKL-Merkblatt Nr. 24 angegeben.

 

Letzte Aktualisierung: 14.9.2016

 

 

Tierart

Entmistungssysteme

Anfall in m³ je Stallplatz und 6 Monate

Gülle System Mist-Jauche Tiefstallmist
Stallmist Jauche

Ferkel

(8 bis 32 kg Lebendgewicht)

0,30 0,13 0,05 0,33

Mastschweine / Jungsauen

(ab 32 kg LG bis Mastende/Belegung)

0,70 0,48 0,23 0,77

Zuchtschweine (ab Belegung) inkl. Ferkel bis 8 kg;

Zuchteber

2,55 1,73 0,84

2,72

 

 


 

Rechtsvorschrift (aktuelle konsolidierte Fassung)

Umsetzung der Nitratrichtlinie 91/676/EWG

Aktionsprogramm Nitrat

 

 
Europäische Union Lebensministerium