skip to content

Baumaße Geflügel (Legehennen, Junghennen, Masthühner, Masttruthühner)

Die Angaben auf den jeweiligen Seiten stellen eine Zusammenfassung und Übersicht der relevanten Baumaße für Neubauten dar. Bei den Baumaßen handelt es sich um gesetzliche Mindestmaße bzw. Richtwerte.

Die tierschutzrechtlichen Mindestanforderungen nach dem Tierschutzgesetz (TSchG)  bzw. nach der 1. Tierhaltungsverordnung  (1. THVO) sind für alle Betriebe einzuhalten. Für die Legehennenhaltung ist zudem die EU-Durchführungsvorschrift EG Nr. 589/2008 zu berücksichtigen. Der Standard für "Besonders tierfreundliche Haltung" des BMLFUW (Sonderrichtlinie Pkt. 9 Investitionen in die landwirtschaftliche Erzeugung, Beilage 9) geht über diese Mindestanforderungen hinaus und betrifft die Investitionsförderung.

Die Tierhaltung in Biobetrieben ist in den EU-Verordnungen EG Nr. 834/2007 (Basisverordnung) und Nr. 889/2008 (Durchführungsvorschriften) sowie im Österreichischen Lebensmittelbuch (Kodex), Kapitel A 8 geregelt.

Die letzte Aktualisierung der Baumaße ist mit Datum und Verweis auf die gesetzliche Grundlage angegeben. Eventuell danach entstandene Änderungen sind der jeweiligen Rechtsvorschrift zu entnehmen.

Für fehlerhafte Angaben und deren Folgen kann keine Haftung übernommen werden.

 


Stallflächen (Legehennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Maximalangaben der Besatzdichte. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können unter diesen Werten liegen. Zur Definition der Begriffe "Nutzbare Stallfläche" bzw. "Außenscharrraum" siehe Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8.

 

Letzte Aktualisierung: 7.6.2017

 

System Maximale Besatzdichte

1. Tierhaltungsverordnung

[Tiere pro m² nutzbarer Stallfläche]

Besonders tierfreundliche Haltung

[Tiere pro m² nutzbarer Stallfläche]

BIO

[Tiere pro m² nutzbarer Stallfläche]

Legehennen

System mit einer nutzbaren Ebene

7,0

 

7,5 (bei erhöhten Sitzstangen)

 

8,0 (bei zusätzlich erhöhter Fütterung)

7,5

 

8,0 (bei zusätzlich erhöhter Fütterung)

 

(erhöhte Sitzstangen und Auslauf mit Weidemöglichkeit erforderlich)

6,0

 

(Höchstbestand pro Stall: 3000 Hennen)

Legehennen

System mit einer nutzbaren Ebene und Außenscharrraum

8,0

 

9,0 (bei zusätzlich erhöhter Fütterung)

8,0

 

9,0 (bei zusätzlich erhöhter Fütterung)

 

(erhöhte Sitzstangen erforderlich)

7,0

 

(Höchstbestand pro Stall: 3000 Hennen)

Legehennen

Volierenhaltung

9,0

9,0 (aber max. 18 Tiere/m² nutzbarer Stallgrundfläche)

 

(erhöhte Sitzstangen und Auslauf mit Weidemöglichkeit erforderlich, anrechenbar sind integrierte Sitzstangen der erhöhten Ebenen)

7,0 (richtlinienkonformer Außenscharrraum erforderlich)

sowie

14,0 (pro m² Stallgrundfläche innen)

 

(max. 3-etagige Voliere; wenn 3-etagig, dann ist oberste Ebene als Ruhebereich mit Sitzstangen gestaltet)

 

(Höchstbestand pro Stall: 3000 Hennen)


 

 

Nest Ausmaß der Stalleinrichtung Nest

1. Tierhaltungsverordnung

Gebhobener TGS

BIO

Legehennen, Einzelnest

1 Nest pro 7 Tiere

1 Nest pro 5 Tiere

1 Nest pro 7 Tiere

(1 Nest pro 5 Tiere,
BIO AUSTRIA)

Legehennen, Gruppennest

1 m² Nestfläche pro 120 Tiere

1 m² Nestfläche pro 100 Tiere

 1 m² Nestfläche pro 83,3 Tiere


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" BIO AUSTRIA Produktionsrichtlinien

 

EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008 Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, K4 bis K8

 


Mindest-Scharrraum (Legehennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diese Werte hinausgehen.

 

Letzte Aktualisierung: 6.6.2016

 

Scharrraum (Einstreubereich)

1. Tierhaltungsverordnung

BIO

Mindestfläche

1/3 der Stallbodenfläche (Grundfläche),

250 cm²/Tier

1/3 der Stallbodenfläche (Grundfläche),

250 cm²/Tier


 


Rechtsvorschriften

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6)


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, L3

 


Mindest-Außenscharrraum (Legehennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diese Werte hinausgehen.

 

Letzte Aktualisierung: 16.3.2015

 

Außenscharrraum

Anforderungen, wenn ein Außenscharrraum

(z.B. zur Erhöhung der Besatzdichte oder für Besonders tierfreundliche Haltung) verwendet wird

1. Tierhaltungsverordnung

Besonders tierfreundliche Haltung*

BIO

Mindestfläche 1/3 der nutzbaren Stallfläche 1/5 der nutzbaren Stallfläche

1/3 der nutzbaren Stallfläche

Mindesthöhe --- ---

1,5 m

Max. Niveauunterschied vom Stall --- ---

80 cm


* Stallungen für Legehennen und Elterntiere von Lege- oder Mastlinien müssen für "Besonders tierfreundliche Haltung" entweder einen Außenscharrraum oder einen Auslauf (mit Weidemöglichkeit) aufweisen.

 


Rechtsvorschriften bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, K3

 


Mindest-Außenflächen (Legehennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diese Werte hinausgehen.

 

Letzte Aktualisierung: 27.7.2016

 

Tierkategorie Mindest-Grünlandfläche

1. Tierhaltungsverordnung

[m² pro Tier]

BIO

[m² pro Tier]

Legehennen

insgesamt 8,0

(im Falle der Auslaufgewährung)

 

 

Koppelung ist möglich

 

insgesamt 10,0

 

Koppelung ist möglich

 

(Obergrenze von 170 kg N/ha,Jahr)


Stallungen für Legehennen und Elterntiere von Lege- oder Mastlinien müssen für "Besonders tierfreundliche Haltung" entweder einen Außenscharrraum oder einen Auslauf (mit Weidemöglichkeit) aufweisen.

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" EU-Durchführungsvorschrift Vermarktungsnormen Eier 589/2008

 

EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008 BIO AUSTRIA Produktionsrichtlinien


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, N6

 


Auslauföffnungen (Legehennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 16.3.2015

 

Maß Werte für Auslauföffnungen (bzw. Öffnungen zum Außenscharrraum)

1. Tierhaltungsverordnung

[m]

Besonders tierfreundliche Haltung

[m]

BIO

[m]

Mindest-Gesamtbreite

2,00

(pro 1000 Tiere)

2,00

(pro 1000 Tiere)

4,00

(pro 100 m² Stallfläche)

Mindestbreite 0,40 0,40 0,40
Mindesthöhe 0,35 0,35 0,35
max. Entfernung von einem Punkt im Stall zur Auslauföffnung --- 20,0


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung"

 

EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, N3, N4

 


Legenest (Legehennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Maximalwerte. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können unter diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Anforderung Maximalwerte

1. Tierhaltungsverordnung

Besonders tierfreundliche Haltung

BIO

Hennen pro Einzelnest

(bei Einzelnestern, Fläche < 1500 cm²)

max. 7 max. 5

max. 7

 

max. 5 (bei BIO AUSTRIA)

Hennen pro m² Nestfläche

(bei Gruppennestern, Fläche > 1500 cm²)

max. 120 max. 100 max. 83


 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" BIO AUSTRIA Produktionsrichtlinien

 

EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, J7, J8, J9

 


Sitzstangen (Legehennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Maße Werte für Sitzstangen

1. Tierhaltungsverordnung

[cm]

Besonders tierfreundliche Haltung

[cm]

Mindest-Sitzstangenlänge *

(Sitzstangen nicht über Einstreubereich)

20,0 (pro Tier)

(1 m² Rostfläche ≡ 300 cm Sitzstangenlänge)

20,0 (pro Tier)

(1 m² Rostfläche ≡ 300 cm Sitzstangenlänge)

horizontaler Mindestabstand zwischen den Sitzstangen

30,0

30,0

horizontaler Mindestabstand zur Wand

20,0

20,0

Mindestlänge für erhöhte Sitzstangen

7,0 (pro Tier)

(falls erhöhte Sitzstangen angeboten werden)

7,5 (pro Tier)

Mindestabstand für erhöhte Sitzstangen zu darunter gelegenen nutzbaren Fläche 35,0

35,0


* Falls die Sitzstangenlänge nicht über die Rostfläche abgedeckt werden kann, müssen zusätzliche Sitzstangen die Anforderungen an erhöhte Sitzstangen erfüllen (Anbringung mindestens 35 cm über der Rostfläche)

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung"


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, J6, K3

 


Stallflächen (Junghennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Maximalangaben der Besatzdichte. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können unter diesen Werten liegen. Zur Definition der Begriffe "Nutzbare Stallfläche" bzw. "Außenscharrraum" siehe Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8.

 

Letzte Aktualisierung: 7.6.2017

 

Alter

[Wochen]

Maximale Besatzdichte

1. Tierhaltungsverordnung

[Tiere pro m² nutzbarer Stallfläche]

Besonders tierfreundliche Haltung

[Tiere pro m² nutzbarer Stallfläche]

BIO

[Tiere pro m² nutzbarer Stallfläche]

bis 3

 

---

 

---

 

 

(mehrere nutzbare Ebenen oder Außenscharrraum oder Auslauf mit Weidemöglichkeit erforderlich)

35

 

(max. 9600 Junghennen in mind. 2 Gruppen je max. 4800 Tiere)

über 3 bis 6

20

 

(max. 4800 Junghennen je Stalleinheit mit eigenem Auslauf)

über 6 bis 10

60 (Käfighaltung)

 

24 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene)

 

28 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene und erhöhten Sitzstangen)

 

36 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen)

 

40 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen und erhöhten Sitzstangen)

24 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene)

 

28 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene und erhöhten Sitzstangen)

 

36 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen)

 

40 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen und erhöhten Sitzstangen)

 

(mehrere nutzbare Ebenen oder Außenscharrraum oder Auslauf mit Weidemöglichkeit erforderlich)

14

 

(max. 4800 Junghennen je Stalleinheit mit eigenem Auslauf)

über 10 bis 18

30 (Käfighaltung)

 

12 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene)

 

14 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene und erhöhten Sitzstangen)

 

18 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen)

 

20 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen und erhöhten Sitzstangen)

12 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene)

 

14 (Alternativsystem mit einer nutzbaren Ebene und erhöhten Sitzstangen)

 

18 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen)

 

20 (Alternativsystem mit mehreren nutzbaren Ebenen und erhöhten Sitzstangen)

 

(mehrere nutzbare Ebenen oder Außenscharrraum oder Auslauf mit Weidemöglichkeit erforderlich)

10

12 (bei Außenscharrraum)

 

bei Volieren aber max. 24 Tiere/m² Stallgrundfläche (max. 3-etagige Voliere, die 3. Etage als Ruhebereich)

 

(max. 4800 Junghennen je Stalleinheit mit eigenem Auslauf)

über 18 bis 19

 

 


 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, I1, I2

 


Mindest-Außenscharrraum (Junghennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diese Werte hinausgehen.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Außenscharrraum

Anforderungen

Besonders tierfreundliche Haltung

BIO

Mindestfläche

1/4 der nutzbaren Stallfläche

(im Fall der Verwendung eines Außenscharrraums)

1/4 der nutzbaren Stallfläche

(über einem Alter von 9 Wochen)

 

Ausnahme bei Bestand < 200 Junghennen oder bei mobilen Ställen, wenn Grünauslauf vorhanden ist)

Mindesthöhe ---

1,5 m

Max. Niveauunterschied vom Stall ---

50 cm


 


Rechtsvorschriften bzw. Richtlinien

 

Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


Außenflächen (Junghennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Mindest-Grünlandfläche

Besonders tierfreundliche Haltung

[m² pro Tier]

BIO

[m² pro Tier]

0,5

 

(im Falle einer Auslaufgewährung)

0,5 (bei Tieren über 11 bis 18 Wochen)

 

(es gelten nur Flächen innerhalb eines Umkreises von 50 m von den Auslauföffnungen)


 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


 


Auslauföffnungen (Junghennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Maß Werte für Auslauföffnungen (bzw. Öffnungen zum Außenscharrraum)

Besonders tierfreundliche Haltung

[m]

BIO

[m]

Mindest-Gesamtbreite

2,00

(pro 1000 Tiere)

4,00

(pro 100 m² Stallfläche)

Mindestbreite

0,40

0,40

Mindesthöhe

0,35

0,35

max. Entfernung von einem Punkt im Stall zur Auslauföffnung 15,00


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 BIO AUSTRIA Produktionsrichtlinien


 


Sitzstangen (Junghennen)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Alter

[Wochen]

Mindest-Sitzstangenlänge

1. Tierhaltungsverordnung

[cm/Tier]

Besonders tierfreundliche Haltung

[cm/Tier]

BIO

[cm/Tier]

bis 10

7,0

(wenn Sitzstangen angeboten werden)

7,0

(im Fall eines Systems mit mehreren nutzbaren Ebenen)

4,0
über 10 bis 18

7,0

(wenn Sitzstangen angeboten werden)

7,0

(im Fall eines Systems mit mehreren nutzbaren Ebenen)

10,0

(in Volierenställen sind Strukturen der erhöhten Ebenen als Sitzstangenangebot ausreichend)

über 18 bis 19

 


 

 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, I1, I2

 


Stallflächen (Mastgeflügel: Hühner, Truthühner)

Die hier angegebenen Werte zeigen Maximalangaben der Besatzdichte. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können unter diesen Werten liegen. Zur Definition der Begriffe "Nutzbare Stallfläche" bzw. "Außenscharrraum" siehe Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8.

 

Letzte Aktualisierung: 12.4.2016

 

Stallform Maximaler Besatz

1. Tierhaltungsverordnung

[Gewicht pro m² nutzbarer Stallfläche]

Besonders tierfreundliche Haltung

[Gewicht pro m² nutzbarer Stallfläche]

BIO

[Gewicht bzw. Tiere pro m² nutzbarer Stallfläche]

Mastgeflügel

fester Stall

30 kg (Hühner)

40 kg (Truthühner)

30 kg (Hühner)

40 kg (Truthühner)

 

(Außenscharrraum oder Auslauf mit Weidemöglichkeit oder erhöhte Ebenen oder Sitzstangen oder eine flächendeckende Fußbodenheizung erforderlich)

21 kg (Hühner, Truthühner)

bzw.

10 Tiere (Hühner)

 

Höchstbestand pro Stall: 4800 Hühner bzw. 2500 Truthühner

 

Gesamtnutzfläche max. 1600 m²

Mastgeflügel

fester Stall mit Außenscharrraum

30 kg (Hühner)

40 kg (Truthühner)

30 kg (Hühner)

40 kg (Truthühner)

 

(Außenscharrraum oder Auslauf mit Weidemöglichkeit oder erhöhte Ebenen oder Sitzstangen oder eine flächendeckende Fußbodenheizung erforderlich)

28 kg (Hühner, Truthühner)

bzw.

12 Tiere (Hühner)

 

Höchstbestand pro Stall: 4800 Hühner bzw. 2500 Truthühner

 

Gesamtnutzfläche max. 1600 m²

Mastgeflügel

beweglicher Stall

30 kg (Hühner)

40 kg (Truthühner)

30 kg (Hühner)

40 kg (Truthühner)

 

(Außenscharrraum oder Auslauf mit Weidemöglichkeit oder erhöhte Ebenen oder Sitzstangen oder eine flächendeckende Fußbodenheizung erforderlich)

30 kg (Hühner, Truthühner)

(nur in Ställen mit Bodenfläche von max. 150 m²)

bzw.

16 Tiere (Hühner)

 

Gesamtnutzfläche max. 1600 m²


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung"

 

EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008 Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, Q1

 


Mindest-Außenscharrraum (Mastgeflügel: Hühner, Truthühner)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diese Werte hinausgehen.

 

Letzte Aktualisierung: 30.3.2015

 

Außenscharrraum

Anforderungen

Besonders tierfreundliche Haltung

BIO

Mindestfläche

1/4 der Stallbodenfläche

(im Fall der Verwendung eines Außenscharrraums)

1/3 der nutzbaren (begehbaren) Stallfläche

(im Fall der Verwendung eines Außenscharrraums)

Mindesthöhe ---

1,5 m

Max. Niveauunterschied vom Stall ---

80 cm (Hühner)

25 cm (Truthühner)


 


Rechtsvorschriften bzw. Richtlinien

 

Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


Mindest-Außenflächen (Mastgeflügel: Hühner, Truthühner)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 3.5.2017

 

Stallform Mindest-Grünlandfläche

1. Tierhaltungsverordnung

[m² pro Tier]

BIO

[m² pro Tier]

Mastgeflügel / fester Stall

 

2,0 (Hühner)

10,0 (Truthühner)

 

(im Fall der Auslaufgewährung)

4,0 (Hühner)

10,0 (Truthühner)

 

(Obergrenze von 170 kg N/ha,Jahr)

Mastgeflügel / beweglicher Stall

2,5 (Hühner)

10,0 (Truthühner)

 

(Obergrenze von 170 kg N/ha,Jahr)


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, Q2

 


Auslauföffnungen (Mastgeflügel: Hühner, Truthühner)

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 31.3.2015

 

Maß Werte für Auslauföffnungen (bzw. Öffnungen zum Außenscharrraum)

Besonders tierfreundliche Haltung

[m]

BIO

[m]

Mindest-Gesamtbreite

2,00

(pro 200 m² Stallbodenfläche)

4,00

(pro 100 m² Stallfläche)

Masthühner Mindestbreite

0,40

0,40

Mindesthöhe

0,35

0,35

Truthühner Mindestbreite

0,80

0,80

Mindesthöhe

0,60

0,60

max. Entfernung von einem Punkt im Stall zur Auslauföffnung 20,0

12,0

(betrifft Freilandmasthühner bei Neubau und Bestand über 100 Masthühner)


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

Merkblatt "Besonders tierfreundliche Haltung" EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 BIO AUSTRIA Produktionsrichtlinien Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


Belichtung

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindest- bzw. Maximalwerte. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über bzw. unter diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 22.1.2015

 

Einflussgröße Lichtanforderungen

1. Tierhaltungsverordnung

Besonders tierfreundliche Haltung

BIO

Mindestausmaß der Fenster und sonstiger transparenter Flächen (Architekturlichte)

gleichmäßige Verteilung des natürlichen Lichts im Stallbereich

(wenn Beleuchtung nur durch natürliches Licht erfolgt)

3 % der Stallbodenfläche

ausreichend Tageslichteinfall

3 % der Mindestbodenfläche (Richtwert)

 

Minimale Lichtstärke in der Lichtphase

20 [Lux]

 

20 [Lux]

20 [Lux]

 

Maximale Lichtstärke in der Dunkelphase (Notbeleuchtung)

5 [Lux]

 

5 [Lux]

5 [Lux]

 

Maximale Lichtphase

18 [Std. pro Tag] 18 [Std. pro Tag]

16 [Std. pro Tag]

zusätzlich zum natürlichen Licht auch Kunstlicht erlaubt

keine niederfrequenten Leuchtstoffröhren

Minimale ununterbrochene Dunkelphase/Nachtruhe

6 [Std. pro Tag]

Ausnahme: Kükenaufzucht in ersten 48 Std.

(bei Lichtänderung gleitende oder gestaffelte Übergänge)

6 [Std. pro Tag]

Ausnahme: Kükenaufzucht in ersten 48 Std.

(bei Lichtänderung gleitende oder gestaffelte Übergänge)

8 [Std. pro Tag]

 

(bei Lichtänderung gleitende oder gestaffelte Übergänge)


 

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6) Merkblatt "Besonders tierfreundlöiche Haltung" BIO AUSTRIA Produktionsrichtlinien

 

EU-Bio-Durchführungsvorschrift 889/2008 Kommentierte Fassung der Verordnung EG Nr. 889/2008 Österreichisches Lebensmittelbuch, Codexkapitel A 8


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, C1bis C5

 


Fütterung

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 7.6.2017

 

Stalleinrichtung

Mindestmaß

1. Tierhaltungsverordnung

Küken und Junghennen (über 6 Wochen alt)

[cm pro Tier]

Legehennen und Zuchttiere

[cm pro Tier]

Masthühner über 750 g

[cm pro Tier]

Fressplatzlänge am Trog oder am Band

3,00

10,00 2,50
Futterrinne am Rundautomaten

1,50

4,00 1,20


 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6)


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, E1, E5, H1, H2, J1, J2, P1, P2

 


Tränke

Die hier angegebenen Werte zeigen Mindestmaße. Die in der Bauberatung empfohlenen Angaben können über diesen Werten liegen.

 

Letzte Aktualisierung: 7.6.2017

 

Stalleinrichtung

Mindestmaß bzw. Mindestanzahl

1. Tierhaltungsverordnung

Küken und Junghennen (über 6 Wochen alt)

Legehennen und Zuchttiere

Masthühner über 750 g

Tränkrinnenseite

1,00 [cm pro Tier]

2,50 [cm pro Tier] 2,50 [cm pro Tier]
Tränkrinne an der Rundtränke*

1,00 [cm pro Tier]

1,50 [cm pro Tier] 1,20 [cm pro Tier]
Trinknippel, Trinknäpfe

15 [Tiere pro Nippel/Napf]

10 [Tiere pro Nippel/Napf] 15 [Tiere pro Nippel/Napf]
Tränke-Cup

15 [Tiere pro Cup]

10 [Tiere pro Cup] 60 [Tiere pro Cup]


* Tränken mit stehender Wasseroberfläche werden als Rundtränken behandelt. Auffangschalen von Trinknippeln gelten nicht als Rundtränken.

 


Rechtsvorschriften (aktuelle konsolidierte Fassung) bzw. Richtlinien

 

1. Tierhaltungverordnung (Anlage 6)


 


 

Rechtsinterpretation

Handbuch Selbstevaluierung Tierschutz

siehe Handbuch Geflügel, E2 bis E4, H3 bis H5, J3 bis J5, P3 bis P5

 

 
Europäische Union Lebensministerium