skip to content

Nominiert 2012

Betrieb Sauseng - 24 Almochsen

 

Besonderheit

Liegeboxenstall für die Ochsenmast mit Hochboxensystem und Gummimatten

 

Baumaßnahme

  • Außenklimastall für 24 Almochsen, 3 Gruppen
  • Güllelager unter Liegeboxen und Spaltenbereich
  • Futterplatz für Rundballen

 

Adresse

Bernhard Sauseng

Stockheim 35, 8061 St. Radegund

Steiermark

Tel.: 0664/2135572

Honorar für Betriebsbesichtigungen

 

Betriebsdaten

  • Bewirtschaftete LN inkl. Pacht: Grünland 11 ha

 

Gründe für den Stallbau

  • Umbaukosten für alten Stall zu hoch
  • Schaffung einer optimalen Umgebung für die Almochsen
  • Artgerechte Tierhaltung
  • Arbeitserleichterung

 

Baukosten

€ 105.000,-

für: Stallfläche 324 m², Güllelager 300 m³

 

Stallbau

Der anspruchsvolle Standort des Betriebes auf 900 m Seehöhe und die unzureichenden Gegebenheiten der bestehenden baulichen Anlagen erforderte eine Neuerrichtung eines Stallgebäudes für die Ochsenmast. Das neue Stallgebäude wurde als solitärer Baukörper abseits vom Hof mit Anschluss zu den Weideflächen errichtet.

Der Stall wurde als mehrhäusige Anlage mit gegengeneigten Pultdächern parallel zum Hang gesetzt. Das Stallkonzept mit dem offenen Laufgang, der einreihigen Liegeboxenanordnung und dem darunter liegenden Güllelager reagiert auf die schwierige Standortsituation. Der schlichte Holzbau mit seinen klaren Baudetails liefert einen gelungenen Beitrag für eine nachhaltige Baukultur in der Landwirtschaft.

 

Tiergerechtheit

Gehobener Tiergerechtheitsstandard

Das Hochboxensystem mit Gummimatten ist eine mögliche Alternative zum Vollspaltenboden in der Rindermast (v.a. in stroharmen Regionen). Auf die Gummimatten mit Noppenprofil an der Unterseite werden Sägespäne aufgestreut. Der Stall weist ein großzügiges Flächenangebot auf und ist sehr hell. Die Kaltdachkonstruktion bewirkt ein kühles Stallklima im Sommer. Positiv ist die Unterteilung der Liegeboxen in drei Bereiche mit unterschiedlichen Längen (bis zu 2,80 m für das Mastendgewicht von 750 kg). Den Tieren wird eine Weide angeboten.

 

Arbeitswirtschaft

Das Füttern von Grünfutter erfolgt zweimal täglich mit dem Ladewagen im Sommer, das Nachschieben wird händisch erledigt. Im Winter wird Grassilage und Heu mobil eingefüttert. Das Entfernen von Kot auf der befestigten Fläche wird einmal wöchentlich händisch erledigt. Das Ein- und Ausstallen erfolgt mit dem Kauf und Verkauf von Ochsen.

 

Arbeitsaufwand im Stall:

je Tierplatz/Jahr: 15,4 h (Angaben des Landwirtes)

Tägliche Tätigkeiten: 1 h/Tag

Nicht tägliche Tätigkeiten: 4 h/Jahr

 

Plandarstellungen

Die Prinzip-Skizzen wurden zum Teil aus Einreichplänen entwickelt und können im Detail von der tatsächlich ausgeführten Baumaßnahme abweichen.

Lageplan

(1 Stallneubau, 2 Weidefläche, 3 Altbestand, 4 Wohnhaus)

Grundriss

Schnitt

 

Bei der Verwendung von Fotos bzw. von Zeichnungen ist die Webseite www.oekl-bauen.at als Quelle anzugeben.

 

Bewegbares Panoramabild

(Flash erforderlich)

 

 


 
Europäische Union Lebensministerium