skip to content

Nominiert 2012

Betrieb Rinnhofer - 70 Ochsen

 

Besonderheit

Ein hoher Mehrwert mit einer simplen Lösung für die Ochsenmast

 

Baumaßnahme

  • Kostengünstige Variante eines Maststalles für 70 Ochsen
  • Stallzubau mit Güllegrube, Spaltenboden mit Gummibelag
  • Trapezdach mittig offen

 

Adresse

Christian Rinnhofer

Feistritzberg 6, 8665 Langenwang

Steiermark

Tel.: 0680/2110972

Honorar für Betriebsbesichtigungen

 

Betriebsdaten

  • Bewirtschaftete LN inkl. Pacht: Acker 13 ha, Grünland 21 ha, Forst 126 ha

 

Gründe und Ziele für den Stallbau

  • Arbeitserleichterung bei der Tierbetreuung
  • Möglichst kostengünstige Bauweise
  • Gleichzeitige Vorlage von Gras- und Maissilo möglich, Fütterungszeiten flexibler
  • Erhöhung der Bewegungsmöglichkeiten der Tiere
  • Sicheres und tiergerechtes Verladen beim Ein- und Verkauf mit Verwiegemöglichkeit  durch variable Absperrmöglichkeiten

 

Baukosten

€ 96.800,-

für: Stallfläche 409 m², Güllelager 285 m³

 

Stallbau

Der südwestliche Anbau einer Liegeboxenreihe mit Fressgang und außenliegendem Futtertisch liefert uns ein Beispiel, wie mit einem durchdachten und auf die Funktionen optimierten Baukonzept eine interessante Baulösung entsteht. Der neu errichtete Zubau steht an der witterungsgeschützten Seite des bestehenden Stallgebäudes. Diesen Standortvorteil nutzend wurde eine wandständige Liegeboxenreihe mit Gummibelägen errichtet.

Die Öffnungen im Dachbereich ermöglichen den noch erforderlichen Lichteinfall in den bestehenden Stall und unterstützen durch den zusätzlichen Regeneintrag die Funktionssicherheit der Schieberentmistung. Das hoch angesetzte Dachelement bietet den Tieren auch in der kalten Jahreszeit eine ausreichende Sonneneinstrahlung. Der Zubau vermittelt eine gefällige Ergänzung zum bestehenden Altgebäude.

 

Tiergerechtheit

Gehobener Tiergerechtheitsstandard

Im Zubau ist der Auslauf integriert, weiters stehen frei zugängliche Weideflächen zur Verfügung. Dadurch erhalten die Tiere Außenklimareize und viel Bewegungsmöglichkeit. Der vorhandene Spaltenboden im Stall wurde mit angepassten Gummibelägen ausgestattet. Für aufwändige Tierbehandlungen ist ein eigener Behandlungsstand vorhanden.

 

Arbeitswirtschaft

Es wird Gras- und Maissilage aus Fahrsilos verfüttert, das Vorlegen wird alle 5 Tage mit Traktor und Blockschneider erledigt. Das Nachschieben von Futter in den Trog wird zweimal täglich händisch durchgeführt. Die Boxen werden täglich händisch gereinigt. Ein- und Ausstallen erfolgt im Rahmen des Ver- und Zukaufs, da bestmöglich nach dem Rein-Raus-Verfahren produziert wird.

 

Arbeitsaufwand im Stall:

je Tierplatz/Jahr: 4 h (Angaben des Landwirtes)

Tägliche Tätigkeiten: 45 Minuten/Tag

Nicht tägliche Tätigkeiten: 23 h/Jahr

 

Plandarstellungen

Die Prinzip-Skizzen wurden zum Teil aus Einreichplänen entwickelt und können im Detail von der tatsächlich ausgeführten Baumaßnahme abweichen.

Lageplan

(1 Zubau, 2 Altbestand, 3 Weide, 4 Güllegrube, 5 Wohnhaus, 6 Scheune)

Grundriss

Schnitt

 

Bei der Verwendung von Fotos bzw. von Zeichnungen ist die Webseite www.oekl-bauen.at als Quelle anzugeben.


Seite: 
 
Europäische Union Lebensministerium