skip to content

Nominiert für den Baupreis 2010

Betrieb Sieber - 30 Milchkühe

 

Besonderheit

Innovativer Zimmermanns-Holzbau für einen tiergerechten Laufstall

 

Baumaßnahme

Neubau eines solitären Milchviehstalles mit Melkbereich (Güllekeller)

 

Adresse

Martin Sieber

Fluh 35, 6900 Bregenz-Fluh

Vorarlberg

Tel.: 05574/44205

Honorar für Betriebsbesichtigungen

 

Baukosten

€ 320.700,-

Tierbestand max. 30 MK (derzeit 25 Milchkühe), Stallfläche 658 m², Güllelager 657 m³

 

Stallbau

Das solitäre Stallgebäude in konstruktiver Holzbauweise setzt einen interessanten Ansatz als Alternative zum konventionellen Hallenbau. Die tragende Konstruktion basiert auf einem Rastersystem mit Spannweiten, welche auf die technischen Möglichkeiten des konstruktiven Holzbaus abgestimmt sind. Die hochwertige Bauausführung wird im gesamten Stallbereich umgesetzt und schafft eine beachtenswerte Bauwerksqualität.

Der 3-reihige Liegenboxenlaufstall hat einen hohen Tierkomfort, eine gute Übersicht und ist in seinen Funktionen klar strukturiert. Auch in den Arbeitsbereichen, wie dem Melkstand und Nebenräumen, wurden die funktionellen Anforderungen und die ansprechende Baugestaltung konsequent umgesetzt.

 

Tiergerechtheit

Gehobener Tiergerechtheitsstandard, Öpul-Maßnahme Tierschutz

Die Aufstallung und die Liegeboxen eignen sich sehr gut; das Schwedengitter mit Gummipuffern wäre auch für behornte Tiere möglich. Der Auslauf und der Übergang zum Warteplatz sind gut gelöst. Der mit Gummibelag beschichtete Betonboden bietet eine gute Rutschfestigkeit. Die Liegeboxen sind  großzügig dimensioniert und gut eingestreut; die Steuerelemente richtig platziert. Die Anordnung sowie die Detailgestaltung der Abkalbebox wurden gut überlegt. Generell sind alle Haltungsdetails gut überlegt und optimal ausgestaltet. Durch den Außenklimakontakt und die Bewegungsmöglichkeit im Auslauf und auf der Weide wird die Tiergesundheit gefördert.

 

Arbeitswirtschaft

Die einseitige Futterachse ist mit dem Futtermischwagen gut befahrbar, die Futterentnahme erfolgt mit Zange (Fahrsilo) und Kran (Hochsilo), die Kraftfutterzuteilung über Automaten (Kraftfutter wird zugekauft). Die Strohballen (eckig) werden mit Katze zu den Liegeboxen transportiert und händisch verteilt.

Die Entmistung ist ein Flüssigmistverfahren mit Schrapper und Spülung. Die Gülle wird vor dem Ausbringen aufgemixt. Der Stall wird alle zwei Monate mit einem Hochdruckreiniger gründlich gereinigt.

Der Fischgrätenmelkstand bietet eine gute Übersicht und eine gute Melkleistung. Durch die optimale Anordnung der Gehwege um den Melkstand und die gute Tierbetreuung ist kein Nachtreiben erforderlich.

Arbeitszeitbedarf je Milchkuh/Jahr: 80 APh (Angaben des Landwirtes)

 

Plandarstellungen

Die Prinzip-Skizzen wurden zum Teil aus Einreichplänen entwickelt und können im Detail von der tatsächlich ausgeführten Baumaßnahme abweichen.

Lageplan

Grundriss

Schnitt A-A

Schnitt B-B

 

Bei der Verwendung von Fotos bzw. von Zeichnungen ist die Webseite www.oekl-bauen.at als Quelle anzugeben.

 

Bewegbares Panoramabild

Die Panoramabilder vermitteln einen guten Besichtigungs-Eindruck; teilweise treten jedoch Verzerrungen aufgrund der Foto-Überschneidungen auf. Die tatsächliche Situation ist nur auf den Einzelfotos ersichtlich (für Vollbild auf rechten Button klicken).


Seite: 
 
Europäische Union Lebensministerium